SWIPE des Monats September

Die Frage, ob e-Sport wirklich Sport ist oder nur ein meist jugendlicher Zeitvertreib, der nicht im Entferntesten etwas mit Sport zu tun hat, bleibt weiter ungeklärt. Auch wenn man sich mittlerweile darauf verständig hat, beides nicht ständig miteinander zu vergleichen, sondern dass beides seine Berechtigung hat, schwelt doch weiter der unterschwellige Vorwurf, dass das Daddeln an der Konsole oder am Handy kein bisschen mit den Leistungen von Sportler*innen zu tun hat, die mit Höchstgeschwindigkeit auf einer Tartanbahn sprinten oder 90 Minuten einem Fußball hinterherlaufen. Der Einwurf der e-Sport-Fans, Schach wäre doch auch ein anerkannter Sport, wird meist mit der Bemerkung abgespeist, dass jedes System mal einen Fehler macht, der jetzt leider nicht mehr zu beheben sei.

Aber vielleicht war man bislang nur zu phantasielos, wenn es darum geht, die beiden Welten miteinander zu vereinen. Heute auf meiner Shoppingtour konnte ich zwei junge Frauen beobachten, die in der Lage waren, in einem Einkaufzentrum ihren Einkauf zu erledigen und dabei unablässig ihr Handy zu bedienen. Äußerlich waren die beiden unschwer als Manga-Fans zu erkennen, was zunächst meine Aufmerksamkeit erregte. Beim zweiten Hinsehen fiel mir erst auf, dass jede der beiden im Laufen mit beiden Händen unablässig ihr Handy bediente.

Weiterlesen auf merz.de